Pocketquad: Der Traum eines jeden kleinen Rennfahrers

Blaues Pocketquad auf einer Rennstrecke
© RomainQuéré – stock.adobe.com

Pocketquads bereiten dem rennsportbegeisterten Nachwuchs genauso viel Freude wie den erwachsenen Fahrern. Die Fahrzeuge sind zwar Miniquads, bieten jedoch Maxispaß.

Die kleinen Quads sind mit leistungsstarken Motoren ausgestattet, welche Geschwindigkeiten bis 70 km/h bieten.

Entdecken Sie die zahlreichen Modelle in teils ausgefallenen Farben.

Worauf es beim Kauf eines Pocketquads ankommt

Zunächst sollten Sie entscheiden, ob es ein Kinderquad mit Elektroantrieb oder Benzinmotor werden soll. Beide Ausführungen haben ihre Vor- und Nachteile.

Der Elektroantrieb empfiehlt sich besonders bei jüngeren Kindern, da diese in der Höchstgeschwindigkeit eingeschränkt sind.

Elektro Pocketquad

Elektroquads sind mit 800 Watt oder 1000 Watt Leistung erhältlich. Die Wattzahl spiegelt letztendlich auch das maximale Tempo wieder.

Während ein 800 Watt Quad bis zu 25 km/h erreicht, rast Ihr Kind mit einem 1000 Watt Quad mit bis zu 35 km/h durch die Gegend.

Ein Elektroantrieb ist grundsätzlich leiser und umweltfreundlich. Die Ladezeit kann allerdings durchaus 12 Stunden betragen. Je nach Hersteller und Modell ermöglicht es eine Fahrtzeit von 60 bis 90 Minuten.

Soll Ihr Kind die ersten Fahrversuche in Ihrem Garten machen, ist mit lärmempfindlichen Nachbarn ein Elektromotor die bessere Wahl.

Kinderhand am Griff eines Quads

Pocketquad mit Benzinmotor

Bei Benzinquads für Kinder haben Sie die Wahl zwischen 49 und 125ccm. Der kleinere Hubraum erreicht bis zu 50 km/h, der größere Motor hingegen stolze 70 km/h.

Trotz höheren Gewichts im Vergleich zur Elektrovariante erreichen die Quads eine höhere Geschwindigkeit.

Die erste Fahrt braucht zudem nicht lange auf sich warten. Nach dem Auftanken ist das Pocketquad sofort betriebsbereit und Ihr Sprössling kann seine erste Runde drehen.

Ihr Kind wird vor allem durch den echten Quad-Sound begeistert sein. Einige Elektroquads bieten dank Audio-Equipment einen ähnlichen Sound.

Sicherheitskomponenten am Pocketquad

Vor lauter Fahrspaß und hoher Geschwindigkeit sollten Sie stets auf die Sicherheit Ihres Kindes achten. Mit teils hohem Tempo steigt entsprechend das Unfallrisiko.

Glücklicherweise sind Kinderquads mit einer Reihe von Sicherheitseinrichtungen ausgestattet, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Geschwindigkeitsdrosselung

Eine der wichtigsten Merkmale ist die Drosselung der Geschwindigkeit. Sie haben die Möglichkeit, die Höchstgeschwindigkeit einzustellen und bei Bedarf anzupassen.

Anfänger sollten mit einem niedrigen Tempo beginnen und sich je nach Erfahrung an höhere Geschwindigkeiten gewöhnen. Schätzen Sie die Fahrfähigkeiten Ihres Kindes richtig ein, so dass das Verletzungsrisiko minimiert wird.

Notabschaltung im Ernstfall

Eine ausgesprochen sinnvolle Lösung ist eine Notabschaltung. In Form einer Taste am Lenker oder mittels einer Reißleine kann Ihr Kind das Quad jederzeit stoppen und ausschalten.

Alternativ sind Modelle mit Fernbedienung erhältlich, so dass Sie das Quad aus der Ferne stoppen könnten.

Passende Sicherheitskleidung

Selbst bei niedrigen Geschwindigkeiten empfehle ich immer das Tragen eines Helms. Ein Sturz kann für den Kopf fatal enden, so dass dieser unbedingt geschützt werden sollte.

Darüber hinaus empfehle ich zusätzliche Sicherheitskleidung in Form von Knie- und Ellenbogenprotektoren. Ein Ganzkörper-Schutz ist ebenso empfehlenswert, um Rippen und Bauch zu schützen.

Fazit zu Pocketquads

Ein Pocketquad sorgt für große Freude bei den Kids. Ob Elektro- oder Benzinmotor – Ihr Kind rast durch das Gelände und pflügt jeglichen Schlamm um.

Lassen Sie sich Ihr Kind austoben und das hohe Tempo genießen. Fahrspaß ist bei Quads garantiert und das schließlich nicht nur bei Kindern.

Letzte Aktualisierung am 20.05.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Nach oben scrollen